Volksbank optimiert Filialnetz

Neue Ausrichtung setzt auf größere Filialstandorte mit umfänglicher Beratung

Presseinformation 06/2019 vom 25.11.2019

Frei ab 25.11.2019

Die Bankenbranche befindet sich in einem Wandel. Die zunehmende Digitalisierung verdrängt die klassischen Serviceleistungen. Kleinere Filialen werden immer weniger frequentiert. Anhaltend hoch ist dagegen die Nachfrage nach komplexen Beratungen von Privatkunden oder Firmenkunden, wie sie an den großen Standorten der Volksbank Dresden-Bautzen eG angeboten werden. Diese Entwicklung war Untersuchungsgegenstand eines Projektes zur Filialoptimierung, welches die Bank im Frühjahr gegenüber ihren Mitgliedern, Kunden und der Öffentlichkeit angekündigt hat.

Nunmehr liegen die Ergebnisse vor. Die Volksbank Dresden-Bautzen eG wird ihr Filialnetz optimieren. Das führt zur Zusammenlegung von Filialen, wobei die größeren, aufnehmenden Standorte sowohl personell als auch technisch weiterentwickelt werden. In der Summe wird es in der ersten Umsetzungsstufe 25 Filialen (bisher 31) geben. Die Anzahl der ServiceFilialen (SB) steigt auf 13 (bisher 10). Erklärtes Ziel ist dabei die Zukunftssicherung wichtiger, großer Standorte, um die Verankerung im gesamten Geschäftsgebiet zu erhalten.

In den zurückliegenden Wochen wurde das Filialprojekt und dessen Ergebnisse vom Aufsichtsrat der Bank beschlossen. Im Rahmen einer Betriebsversammlung wurden die Mitarbeiter informiert. Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Alle betroffenen Mitarbeiter werden ihre Aufgaben an den größeren Standorten fortführen. Besonderen Wert legte die Bank auf die Information der Anteilseigner der Bank. Diese wurden auf regionalen Mitgliederveranstaltungen umfassend zur Entwicklung der Bank und zur Filialnetzoptimierung informiert. Von Veränderungen direkt betroffene Kunden erhielten umfangreiche schriftliche Informationen.  

Umsetzung zum 01.04.2020

Am 31.03.2020 werden drei Standorte geschlossen und mit dem jeweils nächstliegenden Standort zusammengeführt:

Bernsdorf -> persönliche Beratung ab 01.04.2020 in Hoyerswerda
Guttau -> persönliche Beratung ab 01.04.2020 in Bautzen
Radeburg -> persönliche Beratung ab 01.04.2020 in Dresden-Klotzsche

Die folgenden Standorte werden ab 01.04.2020 zur ServiceFiliale (SB):

Cossebaude -> persönliche Beratung ab 01.04.2020 in Dresden-Löbtau
Königswartha -> persönliche Beratung ab 01.04.2020 in Hoyerswerda
Wilthen -> persönliche Beratung ab 01.04.2020 in Sohland

Die Standorte Altenberg und Neukirch werden ebenfalls zur ServiceFiliale (SB) mit der Besonderheit, dass die Beratung nach Terminvereinbarung weiterhin vor Ort stattfindet.

Der Geldautomat in Tharandt fällt aufgrund sehr unterdurchschnittlicher Nutzung zum 01.04.2020 ersatzlos weg.

Investitionen in das Filialnetz

Um als regionale, genossenschaftliche Bank gut für die Zukunft gerüstet zu sein, ist es für die Volksbank Dresden-Bautzen notwendig, sich weiterhin aktiv den veränderten Kundenerwartungen zu stellen. Mit einem Investitionsvolumen in Höhe von knapp 3 Mio. Euro werden in den nächsten zwei Jahren einige größere Standorte weiterentwickelt. Hier gilt das besondere Augenmerk darauf, verschiedene Kontaktschnittstellen wie persönliche Beratung, Telefon und Internet miteinander zu verzahnen.  

Wirtschaftlichkeit wird verbessert

Im Mittelpunkt des Filialprojektes stehen die Veränderungen durch die Digitalisierung. Es ist aber auch logisch: Die langanhaltenden Niedrigzinsen haben den Entscheidungsprozess für die Neuausrichtung des Filialnetzes der Volksbank Dresden-Bautzen eG beschleunigt. Mit der Ausbildung größerer Filialen und dort angesiedelten hochwertigen Beratungsangeboten wird die Wirtschaftlichkeit des Filialnetzes verbessert.

Die seit der Verschmelzung zur Volksbank Dresden-Bautzen eG ausgebauten Dienstleistungsangebote über das Internet und das Telefon sorgen dafür, dass der Kundenkontakt nicht verloren geht. Viele ältere Kunden erledigen bereits jetzt schon einen großen Teil der Serviceleistungen am Telefon. Viele Dinge können von Montag bis Freitag, von 08:00 bis 18:00 Uhr telefonisch fallabschließend, d.h. ohne nochmaligen schriftlichen oder persönlichen Kontakt mit der Bank, erledigt werden.